Neues von youspi

What the #$%@ is UX Design?

11. Mrz - 2014

  • User Experience
  • Usability
  • Service Design
  • Austria
  • Graz
  • Usability COnsultant
  • User Experience Design

Ines Lindner von Bigpoint über UX im GAME DESIGN

08. Jan - 2014

Ines Lindner am World Usability Congress 2014.

Ines Lindner UX GAME DESIGN

Ines Lindner studied Information Design at FH Joanneum in Graz, majoring in Usability. After an internship at Flow Interactive in London, she worked in Zurich as an Interaction Designer for Biolab, a small think-tank creating medical prototypes.

 

Three years ago, Ines moved to Hamburg to work at Bigpoint, a company developing browser games. Last year, she became the Lead User Experience Architect and is responsible for the user experience of new and existing games.

 

Watching people’s experiences when interacting with things is something Ines enjoys both during her work and free time. She loves to take her camera out for a walk, taking pictures of very small things as well as interesting patterns and is interested in psychology, gamification, and serious games.

 

Since end of 2013 she is a “Certified Professional for Usability and User Experience” by the German UPA.

World Usability Congress on Twitter & Facebook

21. Okt - 2013

Twitter Account:

https://twitter.com/worlduxcongress

 

Facebook Account:

https://www.facebook.com/worldusabilitycongress

Hannes Robier als Speaker auf der GUI&Design in Frankfurt

Hannes Robier übernimmt einen Part auf der Konferenz für GUI & Design.

Auf der GUI&DESIGN präsentieren Ihnen Branchenexperten DIE Trends rund um das Software Design der Zukunft für das Microsoft Eco System. Lernen Sie neue Design-Ideen kennen. Erfahren Sie, wie Sie mehr Umsatz generieren können. Mit Anwendungen, die cool aussehen, leicht bedienbar und sogar sexy sind.

http://gui-design.ppedv.de/

 

Vortrag Hannes Robier

Johannes Robier

Usability: Zwischen Betriebsanleitung, Produktentwicklung & Marketing

Wo beginnt und wo endet Usability? Anhand von drei UX Projekten

(Epillierer Anleitung, Anlagensteuerung & Diktiergerät) wird der Spielraum von

Usability erarbeitet. Der Spagat zwischen verschiedenen Abteilungen &

Verantwortlichkeiten ist oft schwer zu definieren und Projekte werden dadurch verhindert oder zum Erfolg geführt. Wie starte ich nun Usability Projekte um das Optimale heraus zu holen?

 

http://gui-design.ppedv.de/sprecher.aspx

CV:

DI (FH) Johannes Robier, Gründer der youspi Consulting GmbH und Organisator des World Usability Congresses arbeitet seit über 10 Jahren im Bereich User Experience, Customer Experience & Service Design. Er erwarb 2007 die Customer Experience Management Zertifizierung in den USA. 2013 war er erfolgreicher Teilnehmer der BETA Phase der Certified Professional for Usability and User Experience (CPUX) – F (2013) Level der German UPA. Er ist Vortragender an verschiedenen Konferenzen für Usability & User Experience auf nationaler und internationaler Ebene. Externer Vortragender an der FH Campus02 in Graz. Vizepräsident des steirischen Leichtathletikverbandes und Autor zweier Bücher zur Persönlichkeitsentwicklung.

Workshop: Creating great Customer Experience – 2012 Wirtschaftsbund

10. Okt - 2013

Creating great Customer Experience von Johannes Robier

(fachliche bzw. Managementkompetenz)

Customer Experience Management schafft Erinnerungen. Es ist eine Kombination aus „Wissenschaft“ und „Kunst“ in der alle Interaktionen und Schnittstellen (Touchpoints) eines Unternehmens und Mitarbeiters zum Kunden gemanagt werden.

Unter „Kunst“ verstehen wir die strukturierte Entwicklung von Emotionen die den „WOW“ – Effekt an kaufentscheidenden Schnittstellen ihres Unternehmens kreiert. Die größten Emotionen können durch Live erlebten geweckt werden. Die zweitbeste Möglichkeit als Ersatz für das Erlebte sind Geschichten, die uns ansprechen. Diese sind ausschlaggebend für Ihren Erfolg. Customer Experience Management ist eine kundenorientierte Organisationsentwicklungsphilosophie, dessen Ziel es ist langfristig loyale Kunden als Empfehlungsgeber zu generieren.

 

Ziel:

Bewusstsein zu schaffen und auf den Kunden zu hören. Wie kommuniziere ich, dass sich der Kunde an mich erinnert. Wie generiere ich einen Mehrwert von meinen Kunden.

 

Zielgruppe:

Produkt- Prozessmanager, Führungskräfte aus dem höheren Management, Geschäftsführer

 

Ihr persönlicher Nutzen:

Sie erkennen den Mehrwert des Kunden, und können gezielte Strategien für loyalitätsbindende Maßnahmen einsetzten. Sie denken holistisch und binden den Kunden mit ein, um ihr Unternehmen noch erfolgreicher zu machen. Sie beginnen wieder Geschichten zu erzählen.

 

Inhalt:

Einführung Customer Experience Management

Einführung in die Methoden der Kundeneinbindung

Workshop:

  • Personas
  • Emotional Customer Journey
  • Story Telling
  • Methoden der Kundeneinbindung

Jasper Ettema: Creating Value through Service Design – Am WUC 2013

05. Okt - 2013

Jasper Ettema übernimmt am World Usability Congress 2013 eine OPENING SPEECH. Danke für seine spontane Beteiligung.

Jasper Ettema o Hintergrund

Jasper Ettema ist niederländischer Experte auf dem Gebiet der Markt- und Leistungsentwicklung. Nach seinem Studium in Marketing Management machte er Erfahrungen in verschiedenen Branchen und auf internationalen Märkten. Von Handel über Medienbranche und Industrie, von Kleinstbetrieb bis zum Groß-Konzern und sowohl als einfacher Angestellter als auch als Geschäftsführer. Zuletzt war er für die Gestaltung und Umsetzung der Zukunftsstrategie der steirischen Automobilindustrie verantwortlich. Nun teilt er seine Erfahrungen als freiberuflicher Manager.

 

  • Service Design
  • World Usability Congress
  • Jasper Etterna
  • youspi
  • Austria

Entwicklung einer First User Anleitung – Danke an Philips Consumer Lifestyle

03. Okt - 2013

„Ich habe youspi als zuverlässigen Partner im Entwicklungsprozess erlebt. Korrektur-Loops wurden von Beginn an realistisch eingeplant und unverzüglich durchgeführt – bis wir am Ende „just in time“ alle zufrieden waren mit dem Produkt.“

Philips Austria GmbH Klagenfurt – Consumer Lifestyle – Katrin Nussbaumer, MMag. – 2012