Neues von youspi

Die youspi Usability Methoden Toolbox

07. Aug - 2014

Wir haben einmal versucht alle uns bekannten und von uns eingesetzten Methoden zu clustern und aufzuschreiben.

Anbei unsere TOOLBOX!

 

Model’s and philosophies

  • User Centred Design Prozess
  • Design Thinking
  • Outside Driven Innovation
  • Needs Innovation Model

Methoden

  • Inquiry
  • Contextual Inquiry
  • Ethnographic Study / Field Observation
  • Interviews and Focus Groups
  • Surveys
  • Questionnaires
  • Journaled Sessions
  • Self-reporting Logs
  • Screen Snapshots
  • Stakeholder Map
  • Service Safari
  • Shadowing
  • Customer Journey Mapping
  • Contextual Interviews
  • Mobile Ethnography
  • A day in a Life
  • Expectation Maps
  • Personas
  • Design
  • Storytelling
  • Customer Lifecycle Map
  • Motivation Matrix
  • Personas
  • Momenth of Truth Analyses
  • Touchpoint Analyses
  • Task Analyses

Inspection

  • Heuristic evaluation
  • Cognitive Walkthroughs
  • Formal Usability Inspections
  • Pluralistic Walkthroughs
  • Feature Inspection
  • Consistency Inspection
  • Standards Inspection
  • Guideline checklists
  • Service Blueprint

Testing

  • General concepts
  • Thinking Aloud protocol
  • Co-discovery method
  • Question asking protocol
  • Performance Measurement
  • Experience Mind Testing
  • Eye-tracking
  • Mobile Eye Tracking
  • Biofeedback Testing
  • Mousetracking
  • Mobile Gesture Testing
  • AB Testing
  • Blind voting
  • Card-Sorting

Prototyping

  • Prototyping
  • Low-fidelity
  • High-fidelity
  • Horizontal
  • Vertical
  • Wizard of Oz
  • Service Prototypes

 

Conception

  • Design Studies
  • Use Case Definition
  • Pattern Libraries
  • Mock Up’s
  • Storyboards
  • Desktop Walkthrough
  • Co-Creation
  • Storytelling
  • Business Model Canvas
  • System Map
  • Formular Styleguide
  • Styleguide
  • Tomorrow Headlines
  • Moodboard

Innovation exceptional experience and sustainable success made easy the NI needs-innovation-model

05. Aug - 2014

by Hannes Robier, 02.05.2014

Is it magic or a jack of all trades? The Needs Innovation Model can best be understood as a combination of various established concepts, models and maps, aiming to provide a holistic and reliable way to achieve long-lasting success on the market.
The NI©Modell was created to help practitioners gather and assess a comprehensive set of customer needs, thereby determining the critical areas for improvement. In order to identify customer needs and opportunities for value improvement, NI analyzes the “Main task & the surrounding journey” that customers are trying to get done during a process when they use products, services or interact with a company.

The eight steps of the Needs Innovation Model are defined as follows:

NI© „NEEDS INNOVATION MODEL“
1.) Specify the market and the problem
2.) Elicit all needs along the journey
3.) Quantify needs and ask for satisfaction, importance, KPIs and emotions
4.) Create the „Potential & Feeling Area“ and determine the needs with the highest impact and value
5.) Create, iterate, draft and design solutions
6.) Evaluate your new solutions through the previously defined KPIs
7.) Design experiences building up on the “Emotions/Satisfaction MAP”
8.) Market your products and services and achieve lasting success

NIMDEOELL

 

We deployed this model to speech processing systems and redesigned the Philips DPM 8000. It is a high-end device for quality voice recording. Since competitors released new products, also Philips had to follow.

NI© „NEEDS INNOVATION MODEL“ used at Philips DPM 8000
1.) Specify the market and the problem

In a first interdisciplinary workshop we defined the market and the user group for the redesigned product. We wanted to
– Optimize the experience for the actual user
– Allow Philips the entry of a new market – analog voice-recording user
– Retrieval at the displacement market
– Create more than 3 innovations

Products2051-635x575-47577

2.) Elicit the needs along the journey
At the beginning we specified an initial user journey to define an unique user group for observation and in-depth interviews. We visited lawyers and doctors around Austria and were able to obtain a comprehensive list of various actual needs associated and clustered to the recorder journey.
With the user input we were thus able to optimize the journey and gained valuable customer insights. Recommended methods for this stage comprise in-depth interviews, observations, or daily diary entries. This step is one of the most crucial ones throughout the presented process.

3.) Quantify needs and ask for satisfaction, importance, user KPIs and emotions
After that we initiated a large-scale interview phase throughout a time span of three weeks. For the interviews we prepared a survey, which collected
– Satisfaction degree
– Importance
– KPIs
– Emotions
for all clustered needs. Each interview conducted in this step will last for about two hours and gathering the information on Satisfaction, Importance and Emotions for all needs is paramount to create the Potential & Feeling Area. The identified Users KPIs are employed to evaluate the optimization of the process at a later stage and are very important for the needs prioritization.
This is a great possibility to quantify and prove Usability & User Experience!

4.) Create the Potential & Feeling Area and determine the needs with the highest potential
The „Potential Feeling Map“ shows all needs with the potential for innovation. Put simply this means that a high importance and lower satisfaction rate indicates a huge potential. At this stage a third layer will be combined, comprising emotions, which will ultimately allow you to determine the innovation potential.
Please note that it may well be possible that some needs have a high satisfaction rare and score low in importance (right graphic area), which enables you to consider a possible reduction in functionality or service quality. In fact, here we are talking about reducing unnecessary innovation to create space and freeing means to create valuable innovations. The third dimension “emotion” will give us an extra key evaluation.

importance_weiß

Potential Feeling Map
Thus, this model allows you to concentrate on those needs exhibiting a high acceptance level. In case of Philips DPM, one need for the analog user was „DATA SECURITY“. Users connect a tape with reliability and trust, knowing that their spoken words will be archived and will thence always be available, which is not possible through usage of a digital device. In addition, they know that the recording is happening through looking at the turning tape.
5.) Create, iterate, draft and design solutions for the needs with the highest potential
Now we started our creative process to define and visualize all defined needs. We tried to find new technical and User Interface solutions for these needs.

Philips-Digital-Pocket-Memo-DPM-8000-Digitales-Dikt_570_3dpm8500_philips-pocket-memo_ap5dpm7000_right-160x300

New features

Need analog user: data security, no changes
– Classic mode for clear and simple operation

Need: Less importance of info
– Simplified data visualization on the screen

Need: High quality recording
– Integrated motion sensor for automatic microphone selection

Need: Speed
– Docking station for quick battery charging and hands-free recording

Need doctors: Speed data security
– Integrated barcode scanner for optimization in the documentation
– And many more…
At the iterative development process we included Mock-UP testing, ergonomic testing and usability optimization testing.

6.) Evaluate your new solutions with the defined user KPIs
At the last Usability Testing we took the defined user KPIs and evaluated them. It was great to see what is possible. For the medical use in hospitals we optimized a process from the duration of two days to a few hours, might was a huge innovation in their working process.

7.) Design experiences building on the emotions/satisfaction map
While you are working at the main product, process or service, you can create much more experiences on the base of the „Potential Feeling Map“. Unspoken Needs or less important needs could be complied with fast and easy and you create additional surprisingly experiences along the whole customer journey. You create them also on a big basis of data. If you cluster and combine different target groups, you will get similar needs and will achieve a huge target group.
– Create an easier first use user manual
– First use wizard
– Optimized service delivery
– …

8.) Be successful
Within the first six months, they won a worldwide market share of more than ten percent.
In 2014 they expect a further increase by up to 20 percent worldwide.

 

Visualizations at the NI Model

– Target Market map
– Journey Map
– Potential & Feeling Area
– KPIs
– Experience Guide

Keywords:
– Innovation
– User Experience
– Customer Experience
– Usability
– youspi
– NI(c)M – Needs Innovation Modell

Kreatives Arbeiten greifbar machen

17. Jul - 2014

youspi Consulting GmbH unterstützt Unternehmen dabei, benutzerfreundliche Produkte zu gestalten. Ihre Arbeit nennt sich Usability Design. Um auch der breiten Öffentlichkeit diese Arbeit zu erläutern, veranstaltet GF Hannes Robier seit sieben Jahren den World Usability Day in Graz, der 2013 zu einem Kongress ausgeweitet wurde. Robier wünscht sich für die Steiermark viele weitere solcher Veranstaltungen, die kreative Arbeit greifbar machen. Die Initiativen dafür müssten aber von den Kreativen selbst kommen, die Plattform dafür könne die Creative Industries Styria bieten.

 

youspi Consulting GmbH wurde im August 2007 von Hannes Robier gegründet, der an der FH JOANNEUM Informationsdesign studiert hat. Mittlerweile beschäftigt youspi Consulting GmbH vier Mitarbeiterinnen. Der Schwerpunkt des Grazer Unternehmens liegt im Usability Design, d.h. der intuitiven Gestaltung von Produkten und Informationen. Ziel von Usability Design ist es, Bedienung/Handhabung für User/Kunden möglichst einfach zu gestalten. Robier erläutert: „Unsere Aufgabe ist es, die Flut an Informationen und Features bei Produkten, Webseiten und Software aufzubereiten. Wir heben die Kernfunktionen hervor und machen diese für den Kunden intuitiv erfahrbar.“ Bei einer Kaffeemaschine ist die Kernfunktion beispielsweise, dass man damit Kaffee zubereiten kann. Diese Funktion will der Kunde so rasch und einfach als möglich nützen, nur dann wird er die Kaffeemaschine als benutzerfreundlich bezeichnen.

 

Projekte von youspi Consulting GmbH

  • Großtouch-Präsentationen für Ottakringer, Automobilcluster Styria oder die Stadt Graz
  • Entwicklungsprojekte für Magna, AVL und weitere große Unternehmen
  • Optimierung/Gestaltung einer Bedienungsanleitung für ein Epiliergerät von Philips nur mit Bildern
  • Webanwendungen
  • Produkterlebnisgestaltung – Design von allen Schnittstellen von Produkten (User Experience)
  • Gestaltung von Kunden & Serviceprozessen
  • Bedienkonzept und Design eines Diktiergerätes für Philips Speech Processing Solutions
  • Konzeption von Anlagensteuerungen

 

Arbeitsweise

Um ein Produkt, eine Software-Lösung oder eine Webseite möglichst einfach bedienbar zu machen (benutzerfreundlich), muss man die Anforderungen und die Arbeitsweise der User/Kunden kennen. youspi Consulting GmbH arbeitet dazu u.a. mit Ethnographischen Studien, Usability Tests, Fokusgruppen und Tiefeninterviews. „Man kann nur dann intuitive Konzepte entwickeln, wenn man den Endkunden miteinbindet“, ist Robier überzeugt. Immerhin könne man nicht von vornherein wissen, wie beispielsweise ein Arzt mit einer Software arbeitet oder welche Funktionen ihm dabei wichtig sind. Erst nach diesen Marktforschungen bzw. Kundenbefragungen werden erste Konzepte ausgearbeitet und beispielsweise Designvorschläge erstellt.

 

Apple als Best Practice Beispiel für gutes Usability Design

Apple-Produkte sind als Paradebeispiel für hohe Benutzerfreundlichkeit bekannt. Robier begründet dies folgendermaßen: „Wenn Apple ein neues Produkt auf den Markt bringt, sind die Funktionen meist sehr reduziert. Das MacBookAir hatte beispielsweise keinen USB-Anschluss, beim ersten iPhone gab es kaum Zusatzfunktionen. Erst als die Kunden mit dem Produkt vertraut waren, kamen Zusatzfunktionen dazu.“ Eine allgemein gültige Formel für gute Usability gibt es aber nicht. Dazu Robier: „Jedes Produkt hat eigene Ziele und will eine andere Zielgruppe erreichen. Die ideale Usability ist jene, die auf die Zielgruppe abgestimmt ist.“

 

Bewusstsein steigt

In der Steiermark gibt es nur wenige Kreativunternehmen, die Usability Design anbieten. Momentan sei der Markt dafür auch noch sehr überschaubar, sagt Robier. „Zwar erkennen immer mehr Produzenten, wie wichtig eine gute Usability der Produkte ist, das Bewusstsein ist aber bei Weitem noch nicht so groß wie beispielsweise in anderen Ländern.“ Um dieses Bewusstsein auch hierzulande noch weiter zu steigern, organisiert Robier seit sieben Jahren den World Usability Day in Graz, bei dem anhand von Workshops und Vorträgen Usability Design auch für Laien verständlich dargestellt wird. 2013 wird die Veranstaltung deutlich ausgeweitet und als zweitägiger Kongress abgehalten. Unterstützung in der Bewerbung kommt von der Creative Industries Styria und der FH JOANNEUM. Save the Date: 17-18 Oktober 2013.

 

Kreative Arbeit greifbar machen

Für die steirische Kreativwirtschaft wünscht sich Robier viele weitere Aktionen, die so wie der World Usability Congress kreatives Arbeiten auch für Außenstehende greifbar machen. „Mir fehlt ein bisschen die Veröffentlichung von kleinen Erfolgsgeschichten aus der Kreativwirtschaft, die auch für Branchenfremde interessant sind“, sagt Robier. „Viele warten immer darauf, dass die CIS eine Aktion startet. Das ist aber nicht Aufgabe der CIS, diese sollte nur die Plattform für die Initiativen bieten und in der Umsetzung unterstützen.“ Gelungene Beispiele für solche Plattformen sind für Robier der Designmonat oder die Erlebniswelt Wirtschaft.

Robier Hannes am INNOVATIONSFORUM in Perchtoldsdorf

24. Apr - 2014

Innovation Walk 4: User Experience als Unterstützung für Kundeninnovationen

Abstract
Kunden / User kennen die Lösung nicht, trotzdem ist der Kunde / User die Lösung!
Durch User Experience Methoden werden Bedürfnisse erhoben, neue Kundeninnovationen geschaffen und gleichzeitig eine hohe Akzeptanz erreicht. Der nach der ISO 9241 festgelegte „User Centred Design Prozess“ gibt einen Prozess vor, der Produkte und Dienstleistungen aus Sicht der Kunden und deren Bedürfnisse entwickelt. Eine hohe Marktakzeptanz ist somit gesichert.

DI (FH) Johannes Robier
Geschäftsführer / UX Designer, youspi

Johannes Robier hat sein Studium in Informationsdesign 2004 an der FH JOANNEUM in Graz absolviert. Er gründete 2007 die youspi Consulting GmbH, die sich auf Usability-Dienstleistungen, Customer Experience & Service Design spezialisiert hat. Er erwarb 2007 das Customer Experience Management-Zertifikat in den USA und 2013 wurde er einer der ersten Certified Professional for Usability und User Experience (CPUX) – F (2013). Er unterrichtet am Campus02 und organisiert seit 2012 den World Usability Congress in Graz.

“Usability & User Experience” bei Kärcher

Am 12. Februar fand unser 6. Xvent mit 21 Teilnehmerinnen bei Kärcher in Wien statt. Diesmal war es ein Kurzseminar zum Thema “Innovation durch Usability & User Experience“, Wissenslieferant war Hannes Robier von youspi. Zuvor präsentierte Michael Meyer, Leiter Industrial Design bei Kärcher, wie Innovation bei Kärcher funktioniert, wie die Zukunft im Bereich SmartHome aussehen wird und stellte dazu 16 Zukunftsbilder für den Home&Garden-Bereich vor.

Vielen herzlichen Dank an Herrn Gerhard Schwab, Geschäftsführer bei Kärcher in Österreich, für die Gastgeberschaft und die großartige Versorgung, an Michael Meyer, der extra aus Deutschland für den Vortrag gekommen ist und natürlich an Hannes Robier, der das Seminar gehalten hat und den Ort für uns organisiert hat und an alle Teilnehmer!

Hier einige Impressionen:
Foto2-1024x764

Foto3-1024x764

Dieser Beitrag wurde unter Fotos, Rückblick abgelegt am 14. Februar 2014.

Die Vereinfachung als erfolgreiches Geschäftsmodell

23. Apr - 2014

youspi in der KLeinen Zeitung, 19.04.2014

1926784_10152299734381858_8814204742578610958_n

youspi ist gesiedelt!

08. Apr - 2014

Nach 5 Jahren in der Plüddemanngasse 70 haben wir nun das Büro gewechselt.

Sie finden uns nun in der

Wilhelm-Kienzl Gasse 29 TOP8
8010 Graz

Es freut uns, dass sich auch unser Team vergrößert hat. Wir freuen uns auf Euren Besuch.

Hannes, Tamara, Sebastian, Jessica & Christina